Umstellung von L-Gas auf H-Gas gestartet

Gasheizung, Heizung

Viele Energieversorger in Nord- und Westdeutschland starten nun mit der Umstellung der Gasversorgung von L-Gas auf H-Gas. Die Umstellung betrifft rund ein Viertel der deutschen Haushalte, die bis 2030 vollständig auf H-Erdgas umgestellt werden. Hersteller bieten für ältere Gasheizungen einfache Nachrüstsysteme an. Gaskessel, die 25 Jahre oder länger in Betrieb sind, sollten jedoch ausgetauscht werden.

H-Gas (High calorific gas) ist ein Gas mit höherem Brennwert. L-Gas (Low caloric gas) ist hingegen ein Gas mit einem geringeren Methangehalt. Seit Jahrzehnten werden Haushalte in Deutschland in getrennten Leitungssystemen mit beiden Gasarten beliefert. Da das L-Gasaufkommen rückläufig ist erfolgt in den kommenden Jahren eine sogenannte „Marktraumumstellung“. Alle betroffenen Gasnetzbetreiber, die L-Gas liefern, haben dazu in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur einen Ausbauplan – den Netzentwicklungsplan Gas (NEP Gas) – für das deutsche Gasnetz entwickelt, der schrittweise in verschiedenen Regionen in Deutschland ab dem Jahr 2015 umgesetzt wird. Das erste Umstellgebiet ist Schneverdingen.

Ablauf der Umstellung von L-Gas auf H-Gas

Die Umstellung von L-Gas auf H-Gas kann jedoch nicht nur rein von Seiten der Gas-Versorger erfolgen, sondern erfordert auch technische Anpassungen an den Gasheizungen der Betreiber gemäß den technischen Regeln des Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) durch entsprechend zertifizierte Fachunternehmen. Je nach Geräteart gibt es hierzu entsprechende Umrüstsätze (Gasdüsen, Luftblenden) des jeweiligen Geräteherstellers. Nach der Umstellung erfolgt dann eine unabhängige Kontrolle der Anpassungsarbeiten. Auf diese Weise werden in den kommenden Jahren so insgesamt vier bis fünf Millionen Gasheizungsanlagen und weitere Gasgeräte von L-Gasbezug auf H-Gasversorgung umgestellt werden.

http://www.energie-experten.org/experte/meldung-anzeigen/news/umstellung-von-l-gas-auf-h-gas-gestartet-4544.html

Lieferantenwechsel