Gas

Viele Haushalte nutzen Erdgas zum Kochen, Heizen und für die Warmwasserbereitung. Die wenigsten Verbraucher wissen jedoch, ob sie H-Gas oder L-Gas geliefert bekommen. Erdgas ist ein Gasgemisch, bei dem H-Gas (high caloric gas) und L-Gas (low caloric gas) zwei verschiedene Sorten bezeichnen. Die chemische Zusammensetzung von Erdgas hängt dabei vorrangig von der Fundstätte ab. Welches Gas zum Endverbraucher gelangt, ist hingegen vom Gasmarktgebiet abhängig.

L – Gas (Low-Gas)

ist die Bezeichnung für Erdgas mit geringem Methangehalt. L -Gas ist günstiger in der Beschaffung.

Es ist weniger energiehaltig, eignet sich dennoch genauso gut für die Beheizung der Wohnräume.

Für denselben Heizeffekt muss jedoch mehr L-Gas als H-Gas aufgewendet werden, dafür hat L-Gas aber auch einen niedrigeren Marktpreis.

Der Heizwert liegt in der Regel zwischen 8,2 und 8,9 kWh/m3.

H – Gas (High-Gas)

ist die Bezeichnung für Erdgas mit höherem Methan- und somit höherem Energiegehalt als L-Gas.

Je Höher der Methananteil an Erdgas, desto höher ist der Energiegehalt und der Brennwert.

Bei H-Gas liegt der Methangehalt in der Regel zwischen 87 und 98,9 Prozent

Der Heizwert liegt in der Regel zwischen 10,0 und 11,1 kWh/m3.

Zum Verständnis:

Der Energiegehalt von 1 kg H-Gas entspricht ca. 1,5 l Benzin bzw. 1,3 l Diesel.

und

Der Energiegehalt von 1 kg L-Gas entspricht ca. 1,2 l Benzin bzw. 1,1 l Diesel.

Lieferantenwechsel